Körper & Haar, Mein Leben, Natürlich Leben

Natürliche Haar- & Körperpflege

[Werbung, nicht beauftragt]

Weniger Müll, mehr Natürlichkeit

Von einer Bekannten hörte ich von der Methode einfach Produkte für Haar- und Körperpflege wegzulassen. Diese Bewegung nennt sich No Poo, also No Shampoo. Das sprach mich auf allen Sinnesebenen an und ich wusste DAS ist es wonach ich mich gesehnt habe.

Schon längere Zeit waren mir die ganzen Plastikbehälter mit Pflegeprodukten ein Dorn im Auge. Ich hatte die ganzen Müllberge satt, wollte keine Chemikalien und Industrieprodukte mehr auf und an mir, alles in allem hatte ich die Nase voll. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, ich war nämlich die ganze Wintersaison 2018/19 über immer wieder erkältet mit verstopfter Nase und Verschleimung. Kurz darauf kaufte ich mir eine fünfer Packung Natron aus der Drogerie, mahlte die Roggenkörner die ich als „Starterpaket“ zur Getreidemühle bekommen hatte.

Her mit der natürlichen Pflege

Im März 2019 begann ich mir die Haare mit Roggenmehl zu waschen und mit einer Apfelessigspülung auszuspülen. Ich rührte bzw. schüttelte mir auch eine Portion wunderbar duftendes Natrondeo. Die noch angebrochenen Produkte im Badezimmerschrank sortierte aus. Ich wollte und konnte sie nicht mehr benutzen. Da brauchte ich einen harten Schnitt. Nach und nach, vor allem durch den Milchproduktverzicht und den stark verringerten Fleischkonsum roch ich kaum noch unter den Armen. Ich schwitzte zwar noch, jedoch roch mein Schweiß nicht mehr.

Trotzdem roch mein Schweiß wieder unangenehm immer wenn ich Fleisch gegessen hatte. Entweder am Abend oder nächsten Tag. Das gab sich aber relativ schnell nach ein bis zwei Tagen und dann hatte ich keine Probleme mehr mit Schweißgeruch. Das war wie ein wunder für mich. Konnte ich doch früher meine Oberteile maximal einen Tag lang tragen und sie danach waschen. Sonst wurde der Schweißgeruch in den Klamotten für mich unerträglich.

Mein Gesicht wusch ich ab dem Zeitpunkt nur noch mit Wasser. Abends nutze ich zusätzlich zum Wasser einen Block Himalaya Salz, der aussieht wie eine eckige Seife. Ich benutze seitdem auch keine Creme oder Lotion mehr, falls meine Haut mal trocken war fettete ich sie mit etwas Kokosnussöl ein. Meine Zähne putze ich mit Natronpulver, dem ich Kurkumapulver und Xylit zugab.

Ein Jahr später … mein Fazit

Knapp ein Jahr nach meiner ganzheitlichen Umstellung bin ich sehr zufrieden. Hatte ich vorher großporige und schnell verstopfende Hautporen im Gesicht und ganz trockene Haut vor allem an Armen und Beinen hat sich das mittlerweile erledigt. Zum Beispiel sind die Mittesser an meiner vorherigen Problemzone Nase viel weniger als früher. Meine Hautporen sind allgemein kleiner geworden, ich habe keine Mischhaut mehr und auch Pickel sind seitdem kaum noch ein Thema. Wobei ich dazu noch sagen muss, dass Milchprodukte viele Hautunreinheiten auslösen und fördern können. Wenn du also z.B. Akne hast könntest du mal ausprobieren Milch und Milchprodukte mal einige Wochen wegzulassen. Du musst dabei allerdings auch beachten, dass Stress genauso Akne auslösen und fördern kann. Jeder Körper reagiert da anders.

Ab und zu Peele ich mir meine Haut mit einem DIY-Peeling aus türkischem Kaffeesatz, um Hautschuppen zu entfernen. Meine Haare sind in diesem einen Jahr mit Roggen Poo sehr schnell gewachsen. Mit meinem Deo bin ich weiterhin überglücklich, ich möchte es gegen nichts auf der Welt tauschen. Zusätzlich zum Deopulver nutze ich vor dem Auftragen des Pulvers Kokosnussöl und verreibe ein wenig davon in meinen Achseln. Danach ist meine Achsel viel „Aufnahmefähiger“ für das Pulver und es haftet besser. Mittlerweile trage ich sogar Pullis und Co. teilweise länger als drei Tage und fühle mich immer noch frisch und gut.

Meine Zähne habe ich fast ein Jahr lang mit Natron geputzt bis ich dann umsteigen musste. Sie wurden richtig empfindlich und auch das Zahnfleisch tat etwas weh. Jetzt benutze ich ein Zahnputzpulver aus sehr feiner Heilerde mit Rosenblüten, Minze und Xylit. Dieses Pulver überzeugte mich und meinen Mann total. Vor allem der Minze wegen, die ein frisches Mundgefühl erzeugt.

Bist du bereit?

Da du meinen Erfahrungsbericht bis zum Schluss gelesen hast gehe ich davon aus, dass ich dich inspirieren konnte. Alle meine DIY-Pflegeprodukte und ihre Anwendung beschreibe ich für dich ausführlich in einzelnen Rezepturen. Schau doch einfach rein und finde deinen eigenen Weg.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.